Skip to main content

Terrorismusfinanzierung: Präventionsmaßnahmen bei Kapitalverwaltungsgesellschaften im Fokus

Kapitalverwaltungsgesellschaften stehen vor der Herausforderung, eine Vielzahl von gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, die ihre Organisationsstruktur und internen Kontrollmechanismen betreffen. § 28 des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) legt detailliert die allgemeinen Organisationspflichten fest, die solche Gesellschaften erfüllen müssen, um regulatorische Konformität zu gewährleisten und das Vermögen der Anleger effektiv zu verwalten.

Terrorismusfinanzierung: Präventionsmaßnahmen bei Kapitalverwaltungsgesellschaften im Fokus

1. Einführung in die Organisationspflichten

Die Vorschrift fordert, dass jede Kapitalverwaltungsgesellschaft über eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation verfügen muss. Dies beinhaltet spezifische Anforderungen an die interne Struktur und Prozesse, die sicherstellen sollen, dass die Gesellschaft den rechtlichen Rahmenbedingungen gerecht wird.

Zu den Kernanforderungen gehören ein angemessenes Risikomanagementsystem, geeignete personelle und technische Ressourcen und strenge Kontrollen bezüglich der Mitarbeitergeschäfte.


2. Strukturierung der Geschäftsorganisation

a. Risikomanagementsystem
Ein effektives Risikomanagementsystem ist entscheidend, um potenzielle Gefahren frühzeitig zu erkennen und zu mitigieren. Dies schließt Markt-, Kredit-, Liquiditäts- und operationelle Risiken ein. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft muss sicherstellen, dass ihr System zur Risikoüberwachung und -steuerung den neuesten regulatorischen Anforderungen entspricht und regelmäßig aktualisiert wird.

b. Personelle und technische Ressourcen
Die Richtigkeit der personellen Ausstattung und der technischen Infrastruktur spielt eine entscheidende Rolle für die Funktionsfähigkeit der internen Prozesse. Kapitalverwaltungsgesellschaften müssen in der Lage sein, angemessene und qualifizierte Mitarbeiter einzustellen sowie technologische Ressourcen bereitzustellen, die notwendig sind, um den operativen Betrieb effizient und sicher zu gestalten.

c. Interne Kontrollen und Compliance
Die Implementierung robuster interner Kontrollsysteme und Compliance-Maßnahmen ist unerlässlich, um sowohl operationelle Risiken zu minimieren als auch die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen zu gewährleisten. Dies umfasst die Überwachung der Handelstätigkeiten, die Einhaltung der Datenschutzvorschriften und die Verwaltung der persönlichen Geschäfte der Mitarbeiter.


3. Dokumentation und Transparenz

Eine akribische Dokumentation der Geschäftsvorgänge ist fundamental, um Compliance zu gewährleisten und die Nachvollziehbarkeit von Transaktionen zu ermöglichen. Jedes Geschäft muss detailliert erfasst werden, um seine Herkunft, die beteiligten Kontrahenten sowie Art, Zeitpunkt und Ort des Abschlusses rekonstruieren zu können.


4. Umgang mit Terrorismusfinanzierung

Die Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung erfordert eine sorgfältige Risikoanalyse, die auf institutsspezifische Gegebenheiten abgestimmt ist. Es ist entscheidend, dass Kapitalverwaltungsgesellschaften ein klares Verständnis der potenziellen Risiken entwickeln und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen implementieren. Dabei sollten sie nicht nur die von ihnen angebotenen Produkte und Dienstleistungen berücksichtigen, sondern auch die geografischen Risiken und die Hintergründe ihrer Kunden.

a. Risikoanalyse und Kundenüberprüfung
Die Risikoanalyse sollte regelmäßig aktualisiert werden, um neue Bedrohungsszenarien schnell identifizieren zu können. Im Kundenannahmeprozess müssen umfangreiche Überprüfungen stattfinden, die über das Screening von Sanktionslisten hinausgehen, um auch verdeckte Risiken aufzudecken, die mit Terrorismusfinanzierung in Verbindung stehen könnten.

b. EDV-Monitoring und Reporting
Die kontinuierliche Überwachung der Geschäftsbeziehungen und Transaktionen muss durch fortschrittliche EDV-Systeme unterstützt werden, die in der Lage sind, ungewöhnliche Muster zu erkennen und Alarm zu schlagen. Diese Systeme müssen regelmäßig auf ihre Effektivität überprüft und an neue technologische Entwicklungen angepasst werden.


EDV-Monitoring: Kernstück moderner Compliance-Strategien

Die Bedeutung des elektronischen Datenverarbeitungs-Monitorings (EDV-Monitoring) in der Finanzbranche kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, insbesondere im Hinblick auf die Prävention von Terrorismusfinanzierung. Dieses Monitoring ist nicht nur eine regulatorische Anforderung, sondern auch ein wesentliches Instrument zur Sicherung der Integrität und Sicherheit von Finanztransaktionen. Die entsprechenden gesetzlichen Rahmenbedingungen sind in § 10 Absatz Nr. 5 des Geldwäschegesetzes (GwG), § 25h Abs. 2 des Kreditwesengesetzes (KWG), § 27 Absatz 1 Nr. 5 des Gesetzes über die Beaufsichtigung von Zahlungsdienstleistern (ZAG) und § 28 Absatz 1 Satz 4 des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) festgeschrieben.

Diese Vorschriften verpflichten Kapitalverwaltungsgesellschaften, Zahlungsdienstleister und Kreditinstitute dazu, robuste Datenverarbeitungssysteme zu implementieren und zu betreiben. Diese Systeme müssen in der Lage sein, alle Geschäftsbeziehungen und Transaktionen kontinuierlich zu überwachen, um Anzeichen von illegalen Aktivitäten frühzeitig zu erkennen.

  • Notwendigkeit der Differenzierung zwischen legalen und illegalen Quellen
    Ein zentraler Aspekt des EDV-Monitorings ist die Fähigkeit, zwischen Terrorismusfinanzierung aus illegalen und legalen Quellen zu unterscheiden. Diese Unterscheidung ist entscheidend, da Terrorismusfinanzierung nicht immer offensichtlich und direkt mit kriminellen Handlungen verbunden ist. Terroristen nutzen häufig komplexe Finanzierungsmethoden, einschließlich der Verwendung legal erworbener Mittel, um ihre Aktivitäten zu finanzieren. Daher müssen die Überwachungssysteme besonders ausgefeilt sein, um solche subtilen Transaktionsmuster erkennen zu können.

  • Implementierung fortschrittlicher EDV-Systeme
    Die Implementierung fortschrittlicher EDV-Systeme ermöglicht es den Instituten, große Datenmengen effizient zu analysieren und ungewöhnliche Muster oder Anomalien zu identifizieren, die auf potenzielle Risiken oder illegale Aktivitäten hindeuten könnten. Diese Systeme sollten in der Lage sein, sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten aus verschiedenen Quellen zu integrieren und zu verarbeiten. Dazu gehören Transaktionsdaten, Kundendaten, Kommunikationsdaten und öffentlich zugängliche Informationen.

  • Laufende Überwachung und Anpassung
    Die Effektivität des EDV-Monitorings hängt von seiner kontinuierlichen Anpassung und Aktualisierung ab. Die Finanzinstitute müssen sicherstellen, dass ihre Überwachungssysteme regelmäßig aktualisiert werden, um mit den sich ändernden Methoden der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung Schritt zu halten. Dies beinhaltet die regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Algorithmen und Modelle, die für die Erkennung von Risikomustern verwendet werden.

  • Schulung und Bewusstsein
    Neben der technischen Implementierung ist es ebenso wichtig, dass das Personal, das diese Systeme bedient, entsprechend geschult ist und ein tiefes Verständnis für die Komplexität und die subtilen Indikatoren von Terrorismusfinanzierung hat. Die Mitarbeiter müssen in der Lage sein, die von den EDV-Systemen gelieferten Daten richtig zu interpretieren und angemessene Maßnahmen einzuleiten.

5. Fazit

Die Einhaltung der umfangreichen Organisationspflichten nach § 28 KAGB ist für Kapitalverwaltungsgesellschaften nicht nur eine rechtliche Notwendigkeit, sondern auch ein wesentlicher Bestandteil der Sicherstellung ihrer Integrität und des Vertrauens ihrer Anleger.

Durch die ständige Weiterentwicklung ihrer internen Prozesse und Systeme können sie den sich ändernden regulatorischen Anforderungen gerecht werden und gleichzeitig effektiv auf finanzielle und operationelle Risiken reagieren.


– Seminar zur Risikoanalyse nach § 5 GwG –

Risikoanalyse § 5 GwG – Die Einrichtung eines angemessenen Risikomanagements nach § 5 GwG einschließlich klarer Berichtspflichten ist die Grundlage für eine effektive Risikovermeidung und -mitigation. Die Erstellung einer institutsspezifischen Risikoanalyse sowie die Entwicklung und Aktualisierung interner Grundsätze, angemessener Geschäfts- und kundenbezogener Sicherungssysteme sind hierfür unerlässlich. In diesem Seminar wird das neueste Risikomanagement-Framework erläutert und du lernst, wie du Risiken effektiv bewerten und beurteilen kannst. Dabei werden auch die neuesten Erkenntnisse der Finanzaufsicht berücksichtigt.

Risikoanalyse § 5 GwG – kein Problem mit S+P Seminare.
Risikoanalyse § 5 GwG

Risikoanalyse § 5 GwG

  • Entscheidungsträger auf C-Level: Positioniere deine Organisation strategisch durch eine zielgerichtete Risikoanalyse nach § 5 GwG, die nicht nur die Compliance sicherstellt, sondern auch deine Geschäftsprozesse strategisch schärft.
  • Geldwäsche-Beauftragte und Compliance-Manager: Stärke dein Compliance-Programm mit einer maßgeschneiderten Risikoanalyse nach § 5 GwG, um Risiken zu minimieren und als Führungskraft in Sachen Compliance zu glänzen.
Online

805 €

Zzgl. gesetzl. MwSt.
  • 9.15 bis 17.00

  • Risikoanalyse nach § 5 GwG: Fundament für Compliance“ – Nutze tiefgreifende Analysen als Basis für strategische Entscheidungen und zur Stärkung des Vertrauens in deine Geschäftsprozesse.

  • Embargos und Sanktionen: Compliance im Fokus“ – Erhalte einen Wissensvorsprung in der Handhabung internationaler Vorschriften und stärke die Rechtskonformität deines Unternehmens.

  • Datenschutz in der AML-Kontrolle: Zwei Säulen der Compliance“ – Verbinde Datenschutz mit Anti-Geldwäsche-Maßnahmen, um sowohl regulatorische Anforderungen zu erfüllen als auch die Datenintegrität zu wahren.

Buche dein Seminar
Risikoanalyse § 5 GwG

Programm zum Seminar Risikoanalyse § 5 GwG

09.15 bis 17.00          

Risikoanalyse nach § 5 GwG: Fundament für Compliance

  • Bestandsaufnahme der unternehmensspezifischen Situation
    • Aufbau, Struktur und Inhalt einer Risikoanalyse nach § 5 GwG
    • Sektor-spezifische Risikofaktoren zur Geldwäscheprävention
    • Risikofaktoren für Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und strafbare Handlungen

  • Erfassung und Identifizierung der Risikofaktoren
    • Kundenrisiko
    • Produkt-, Dienstleistungs- und Transaktionsrisiko
    • Vertriebswegerisiko
    • Länderrisiko
    • Sonstige Risiken

  • Kategorisierung und Gewichtung der Risikofaktoren
    • Einteilung in Risikogruppen und
    • Bewertung der identifizierten Risiken

  • Entwicklung und Umsetzung angemessener interner Sicherungsmaßnahmen:
    • Geringes, mittleres und hohes Risiko: Was ist zu tun?
    • Kontroll- und Überwachungsplan für den Geldwäsche Officer

Embargos und Sanktionen – Neue Compliance-Pflichten

  • Beschränkungen im Bereich des Kapital- und Zahlungsverkehrs
  • Länder- und Personenbezogene Embargos
    • Was ändert sich mit den Sanktionsdurchsetzungsgesetzen (SanktDG)?
    • Neue EU Richtlinie über Vermögensabschöpfung und Beschlagnahme
  • Regeln zu Erfüllungsverbot und Altvertragsklausel beachten

Datenschutz für Geldwäsche-Beauftragte

  • Risikomanagement GW / TF: Prüfungssichere Umsetzung der EU-DSGVO
  • § 11a GwG: Richtiger Umgang mit personenbezogenen Daten
  • Gibt es Datenschutz-Einschränkungen bei der Identitätsprüfung?
  • Gruppenweit einheitliche Sicherungsmaßnahmen für den Datenschutz
  • Rechtsfolgen bei der Verletzung von Datenschutzpflichten

Mit S+P Seminare rechtssicher arbeiten!

    Risikoanalyse § 5 GwG

    In deinem Seminar enthalten:

    Die S+P Tool Box

    • Vorträge als PDF: Für ein schnelles Nachschlagen und Auffrischen des Seminarinhalts

    • Effektive Risikoanalyse nach §5 GwG: Das Toolkit zeigt dir, wie du eine gründliche Risikoanalyse durchführst, um Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiken zu identifizieren und proaktiv angemessene Präventionsmaßnahmen zu ergreifen.

    • Working Paper „Neue Compliance-Pflichten bei Embargos und Sanktionen“: Du erfährst, wie du die neuesten Vorgaben und Pflichten im Umgang mit Embargos und Sanktionen in deine Geldwäschepräventionsstrategie integrierst und so die Einhaltung der Compliance sicherstellst.

    • Datenschutz für Geldwäsche-Beauftragte: Das Toolkit bietet praxisrelevante Informationen und Best Practices zum Datenschutz als Geldwäsche-Beauftragter, damit du personenbezogene Daten sicher und vertraulich handhabst und die Datenschutzvorschriften rechtskonform erfüllst.

    Praxisnahes Lernen für deinen Arbeitsalltag: Erfolgreiche Beispiele, sofortige Anwendung.

    Case Study 1: Effiziente Risikoanalyse für einen GwG-Verpflichteten

    Du lernst in dieser Fallstudie, wie ein GwG-Verpflichteter eine umfassende Risikoanalyse gemäß §5 GwG durchgeführt hat, um potenzielle Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiken zu identifizieren und erfolgreich Präventionsmaßnahmen einzuleiten.

    Case Study 2: Compliance bei Embargos und Sanktionen in einem Unternehmen

    In dieser Fallstudie erfährst du, wie ein Unternehmen die neuen Compliance-Pflichten bei Embargos und Sanktionen erfolgreich umgesetzt hat, um rechtliche Risiken zu minimieren und einen rechtskonformen Geschäftsbetrieb sicherzustellen.

    Case Study 3: Datenschutz in der Geldwäsche-Prävention – Die richtigen Schritte für einen effektiven Schutz personenbezogener Daten

    Diese Fallstudie zeigt dir, wie ein Geldwäsche-Beauftragter die Datenschutzbestimmungen umfassend eingehalten hat, um personenbezogene Daten sicher und vertraulich zu behandeln und mögliche Datenschutzverletzungen zu verhindern.

    Wie du deinen Erfolg mit der S+P Tool Box steigern kannst

    Unser praxisnahes Lernen ermöglicht dir eine schnelle Umsetzung des erlangten Wissens und eine deutliche Steigerung deiner Kompetenz im Bereich Geldwäscheprävention! Die S+P Tool Box bietet dir wertvolle Ressourcen für deinen beruflichen Erfolg.

      Nutzen für dich als Seminarteilnehmer:

      • Zeitersparnis: Dank der Vorträge als PDF kannst du rasch relevante Informationen abrufen und effizient arbeiten.

      • Sicherheit in der Risikobewertung: Unsere gründliche Risikoanalyse hilft dir, Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiken frühzeitig zu erkennen und angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

      • Compliance-Gewissheit: Mit der Integration neuer Compliance-Pflichten bei Embargos und Sanktionen bist du bestens vorbereitet und gewährleistest die Einhaltung aller Vorschriften.

      • Vertraulicher Umgang mit Daten: Unsere praxisrelevanten Informationen zum Datenschutz stärken dein Vertrauen im Umgang mit sensiblen Daten und verhindern Datenschutzverletzungen.

      Mit der S+P Tool Box setzt du das erworbene Wissen schnell und kompetent in deinem Arbeitsumfeld um. Dein Erfolg ist unser Ziel!


      Das könnte dich interessieren…

      Eine Risikoanalyse nach § 5 GwG – Aufbau, Struktur und Inhalt.

      Die Risikoanalyse ist gemäß § 5 Geldwäschegesetz ein wesentliches Instrument des Geldwäsche Beauftragten zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäsche. Dabei handelt es sich um einen Prozess, in dem die Risiken der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung offengelegt, bewertet und – soweit möglich – minimiert werden.

      Die Risikoanalyse nach § 5 GwG setzt sich aus fünf Schritten zusammen:

      1. die vollständige Bestandsaufnahme der unternehmensspezifischen Situation,
      2. die Erfassung und Identifizierung der kunden-, produkt- und transaktionsbezogenen sowie der
        geografischen Risiken,
      3. die Kategorisierung, d.h. Einteilung in Risikogruppen, und ggf. zusätzliche Gewichtung, d.h. Bewertung, der identifizierten Risiken,
      4. die Entwicklung und Umsetzung angemessener interner Sicherungsmaßnahmen, die im Rahmen der erforderlichen Geldwäsche-Präventionsmaßnahmen aufgrund des Ergebnisses der Risikoanalyse
        verwendet werden,
      5. die Überprüfung und Weiterentwicklung der bisher getroffenen internen Sicherungsmaßnahmen
        unter Berücksichtigung des Ergebnisses der Risikoanalyse.

      Ziel dieser Analyse ist es, die wesentlichen Merkmale der Kunden- bzw. Geschäftsbeziehung zu ermitteln und zu bewerten. Dabei werden unter anderem folgende Fragen beantwortet:

      • Woher stammt das Geld des Kunden?
      • Welche Art von Geschäftsbeziehung besteht mit dem Kunden?
      • Welches sind die Motive des Kunden für die Geschäftsbeziehung?

      Auf Basis dieser Informationen kann der Geldwäschebeauftragte einschätzen, ob das Risiko der Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung hoch oder niedrig ist.

      In der Transaktionsanalyse werden die einzelnen Transaktionen des Kunden auf ihre Plausibilität überprüft. Dabei wird untersucht, ob die Transaktionen mit den Angaben in der Kunden- bzw. Geschäftsbeziehungsanalyse übereinstimmen. Auch hier gilt: Je höher das Risiko, desto genauer ist die KYC-Analyse.

      S+P Seminar Risikoanalyse nach § 5 GwG – Mit der S+P Tool Box wird das Arbeiten einfacher.


      Aufbau und Struktur der Risikoanalyse

      Die Risikoanalyse ist ein wesentliches Instrument des Geldwäschegesetzes (§ 5 GwG), um die Gefahr der Geldwäsche zu minimieren. Sie dient dazu, die Risiken für das Unternehmen bei der Durchführung von Geschäften mit Kunden einzuschätzen und diese Risiken angemessen zu berücksichtigen.

      Die Risikoanalyse ist somit ein wesentlicher Bestandteil des Risikomanagementsystems eines Unternehmens. Inhaltlich geht es in der Risikoanalyse vor allem um die Feststellung von Schwachstellen in den internen Prozessen und Abläufen sowie um die Einschätzung der Geldwäsche- und Terrorfinanzierungsrisiken. Dabei sollten sowohl die allgemeinen Risiken als auch die spezifischen Risiken für das Unternehmen und seine Geschäftstätigkeit berücksichtigt werden. Folgende Risikofaktoren sind zu bewerten:

      • Kundenrisiko
      • Produkt-, Dienstleistungs- und Transaktionsrisiko
      • Vertriebswegerisiko
      • Länderrisiko
      • Sonstige Risiken

      Risikofaktoren erkennen und handeln – die S+P Seminare zeigen dir wie.


      Risikoanalyse § 5 GwG: Embargos und Sanktionen

      Was sind Embargos und Sanktionen? Nach traditionellem Verständnis sind Embargos Wirtschaftssanktionen, die gegenüber einem bestimmten Staat verhängt werden. Der Außenwirtschaftsverkehr mit diesen Staaten wird nach Maßgabe des entsprechenden Embargos eingeschränkt oder sogar komplett untersagt.

      Ein typisches Beispiel für ein Embargo ist das Verbot, Rüstungsgüter in einen bestimmten Staat auszuführen (sog. Waffenembargo). Ziel von Embargomaßnahmen ist es politischen Druck auf die vom Embargo betroffenen Beteiligten auszuüben, um diese zu einem bestimmten Handeln oder Unterlassen zu bewegen.

      S+P Seminare bieten dir eine fundierte Ausbildung rund um die Themen Kapital- und Zahlungsverkehr, Embargos sowie die neuen Sanktionsdurchsetzungsgesetze (SanktDG).

      Wir vermitteln dir das notwendige Know-how, um in diesem komplexen Bereich erfolgreich zu sein. Mit den S+P Seminaren bist du immer auf dem neuesten Stand der Compliance-Pflichten. Aufgrund der ständig wechselnden Rechtslage ist es wichtig, sich regelmäßig über die neusten Entwicklungen zu informieren.

      Bei den S+P Seminaren erhältst du umfassende Informationen und kannst dich sofort auf die neuen Herausforderungen einstellen.


      S+P Lounge: der Schlüssel zum Erfolg

      Lerne jetzt die neuesten Trends und Techniken mit S+P Seminare kennen.

      ❇️ Sofortige Weiterbildung

      Mit der S+P Lounge hast du sofort Zugang zu hochwertigen Lernmaterialien und kannst mit deiner Weiterbildung beginnen.

      ❇️  E-Learning als Warm Up für den Seminartag

      Lerne effektiv mit S+P Lounge – das E-Learning Warm Up. Das im Seminarpreis includierte E-Learning ist eine großartige Möglichkeit, sich auf das gebuchte Seminar vorzubereiten.

      ❇️ Hochwertiges Lernmaterial

      Du erhältst Zugang zu einer Vielzahl an hochwertigen Lernmaterialien, die dich bei deiner Weiterbildung unterstützen.

      ❇️ Einfacher Zugang

      Du kannst dich einfach und schnell in die S+P Lounge einloggen und sofort mit dem Lernen beginnen.

      Kontakt

      Newsletter