Skip to main content

EBA berät zu Leitlinien zum Management von ESG-Risiken

Am 18. Januar 2024 startete die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) eine öffentliche Konsultation zu einem Entwurf von Leitlinien, die sich mit dem Management von Umwelt-, Sozial- und Governance-Risiken (ESG) beschäftigen. Die Konsultationsfrist endet am 18. April 2024. Diese neuen Leitlinien zielen darauf ab, Anforderungen für Finanzinstitute festzulegen, um ESG-Risiken effektiv zu identifizieren, zu messen, zu steuern und zu überwachen.

Leitlinien zum Management von ESG-Risiken

Hintergrund der Leitlinien

Die Notwendigkeit, ESG-Risiken zu managen, wird durch den Klimawandel, die Umweltzerstörung und soziale Herausforderungen immer dringlicher. Diese Faktoren stellen signifikante Risiken dar, die das Risikoprofil und das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen können, insbesondere durch Übergangsrisiken und physische Risiken.


Inhalt und Ziel der Leitlinien

Der Entwurf der Leitlinien konzentriert sich auf die Integration von ESG-Risiken in das Risikomanagement der Institute. Dazu gehören die Entwicklung von Mindeststandards und Referenzmethoden zur Risikobewertung und -steuerung sowie die Erstellung von Plänen zur Bewältigung der Risiken, die mit dem Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft in der EU verbunden sind. Diese Pläne sind Teil der Anforderungen der Kapitalanforderungsrichtlinie (CRD6), die darauf abzielt, die finanziellen Risiken im Zusammenhang mit ESG-Faktoren zu überwachen und zu bewältigen.


Spezifische Anforderungen und Zielgruppen

Die Leitlinien verlangen ebenfalls eine genaue Prüfung der Werkzeuge und Methoden, die für den Transfer von Kundengeldern eingesetzt werden. Hierbei geht es um die Überwachung und Analyse von Zahlungskanälen, Bankinstrumenten und der Wahl der Finanzinstitutionen. 

Ziel ist es, zu erkennen, ob die genutzten Methoden im Einklang mit dem Profil des Kunden stehen oder ob sie möglicherweise für Geldwäsche- oder Terrorismusfinanzierungsaktivitäten anfällig sind.


Implementierung und Integration von ESG-Risiken im Risikomanagement der Institute

Institute sind angehalten, ESG-Risiken regelmäßig und umfassend zu bewerten und sicherzustellen, dass sie in der Lage sind, diese Risiken durch robuste Datenprozesse und eine Kombination verschiedener Methoden adäquat zu identifizieren und zu messen.

Dies schließt expositionsbasierte, portfoliobasierte und szenariobasierte Methoden ein. Es ist entscheidend, dass ESG-Risiken in das reguläre Risikomanagement der Institute eingebunden werden, wobei ihre potenzielle Rolle als Treiber für alle traditionellen finanziellen Risikokategorien berücksichtigt wird.

Die Institute sollten über einen robusten und soliden Ansatz für die kurz-, mittel- und langfristige Steuerung und Minderung von ESG-Risiken verfügen, einschließlich eines Planungshorizonts von mindestens zehn Jahren. Zudem sollten die Institute ESG-Risiken in ihre regulären Prozesse, einschließlich Risikobereitschaft, interne Kontrollen und den internen Kapitaladäquanzbewertungsprozess (ICAAP) integrieren und wirksame interne Berichtsrahmen sowie rück- und vorausschauende ESG-Risikometriken und -indikatoren anwenden, um diese Risiken effektiv zu überwachen.


Prozess der ESG-Integration

Die Leitlinien legen dar, wie ESG-Risiken im Risikomanagementprozess identifiziert, gemessen, gesteuert und überwacht werden sollen. Dies umfasst:

  • Die Durchführung von Wesentlichkeitsanalysen, um den Einfluss von ESG-Risikofaktoren auf bestehende Risikoarten zu ermitteln.

  • Die Anwendung von Methoden zur Bewertung der kurz-, mittel- und langfristigen Auswirkungen von ESG-Risiken auf das Risikoprofil der Institute.

  • Die Entwicklung von Strategien und Verfahren zur Bewertung der künftigen Auswirkungen von ESG-Risiken auf verschiedene Risikoklassen.


Rolle der Leitungsorgane

Ein wichtiger Aspekt der Leitlinien ist die Einbindung der Leitungsorgane in die ESG-Risikosteuerung. Dies umfasst die Sicherstellung, dass ausreichend Ressourcen für das Risikomanagement bereitgestellt werden, die Beteiligung an der Bewertung von Vermögenswerten und die Nutzung externer Ratings und interner Modelle.


Referenzmethodik für die Identifizierung und Messung von ESG-Risiken

Bewertung der Wesentlichkeit von ESG-Risiken
Die EBA-Richtlinien fordern von den Instituten die regelmäßige Durchführung einer Wesentlichkeitsbewertung der ESG-Risiken, die in ihre Strategien und internen Verfahren integriert werden sollen. Diese Bewertungen sind entscheidend, um die potenziellen Auswirkungen von ESG-Risiken auf alle konventionellen finanziellen Risikokategorien zu verstehen, denen die Institute ausgesetzt sind, darunter Kredit-, Markt-, Liquiditäts-, Betriebs-, Reputations-, Geschäftsmodell- und Konzentrationsrisiken. Die Wesentlichkeitsbewertung sollte mindestens jährlich durchgeführt werden, oder alle zwei Jahre bei kleinen und nicht komplexen Instituten, und häufiger, falls sich wesentliche Änderungen im Geschäftsumfeld ergeben.

Diese Bewertungen bieten den Instituten einen umfassenden Überblick über die finanzielle Bedeutung von ESG-Risiken für ihr Geschäftsmodell und Risikoprofil und sollten mit anderen relevanten Bewertungen, wie denen im Rahmen des Internen Kapitaladäquanzverfahrens (ICAAP), abgestimmt und integriert werden.

Identifizierung und Messung von ESG-Risiken
Als Teil der Mindeststandards zur Identifizierung und Messung von ESG-Risiken, sollten die Institute interne Verfahren zur Erfassung und Bewertung dieser Risiken implementieren. Diese Verfahren umfassen die Bewertung der Wesentlichkeit von ESG-Risiken über verschiedene Zeithorizonte – kurzfristig (weniger als 3 Jahre), mittelfristig (3 bis 5 Jahre) und langfristig (mindestens 10 Jahre).

Die Bewertung soll umfassend sein und quantitative sowie qualitative Elemente beinhalten, wie die Auswirkungen von ESG-Risiken auf wichtige Geschäftstätigkeiten, Dienstleistungen und Produkte. Für Umweltrisiken sollten die Faktoren, die Übergangs- und physische Risiken beeinflussen, einschließlich einer Überprüfung der wichtigsten Wirtschaftszweige und geografischen Gebiete, gründlich bewertet werden.

Der risikobasierte Ansatz, der sowohl die Wahrscheinlichkeit als auch die Schwere des Risikos berücksichtigt, sollte bei der Bewertung der Wesentlichkeit angewandt werden.

Mindeststandards und Referenzmethodik für das Management und die Überwachung von ESG-Risiken

a) Engagement mit Gegenparteien, um deren ESG-Risikoprofil zu verbessern, insbesondere durch:

  • Überprüfung der wichtigsten und kritischsten Gegenparteien oder, im Falle bedeutender KMU- oder Immobilienportfolios, des Durchschnitts der Aktivitäten und der Positionierung der Gegenparteien in Bezug auf ESG-Faktoren und Trends;
  • Anforderung und Bewertung der Solidität der Übergangspläne von Gegenparteien;
  • Bewertung der Verfahren großer Gegenparteien zur Vermeidung und/oder Abschwächung des Greenwashing-Risikos;
  • Ermutigung der Gegenparteien, ESG-Risiken zu mindern und offenzulegen;

b) Anpassung der finanziellen Bedingungen (z. B. einschließlich vertraglich vereinbarter Sicherheitsvorkehrungen und Korrekturmaßnahmen), der Konditionen (z. B. Laufzeit) und/oder der Preisgestaltung auf der Grundlage der Berücksichtigung von ESG-Risiken sowie der Risikostrategie und der internen Kapitalpolitik des Instituts;

c) Einbettung von ESG-Risiken in globale, regionale und sektorale Risikolimits, Exposure-Limits und Deleveraging-Strategien;

d) Diversifizierung der Kredit- und Anlageportfolios auf der Grundlage von ESG-relevanten Kriterien z. B. nach Wirtschaftszweigen oder geografischen Gebieten,

e) andere Risikomanagementinstrumente, die im Einklang mit der Risikobereitschaft der Institution als angemessen erachtet werden, wie etwa eine mögliche Umschichtung von Finanzierungen zwischen und innerhalb von Sektoren zugunsten von Engagements mit einem besseren ESG-Risikoprofil.


Integration von ESG-Risiken in interne Kapital (ICAAP)- und Liquiditätsbewertungsverfahren (ILAAP)

Internes Verfahren zur Bewertung der Angemessenheit des Eigenkapitals und der Liquidität
Im Rahmen der Bewertung der kurz-, mittel- und langfristigen Auswirkungen von ESG-Risiken auf ihre Solvabilität oder Liquidität sind Institute angehalten, wesentliche Auswirkungen von ESG-Risiken in ihren internen Kapitaladäquanzbewertungsprozess (ICAAP) und ihren internen Prozess zur Bewertung der Angemessenheit der Liquidität (ILAAP) zu integrieren. Diese Integration soll aus wirtschaftlicher sowie aus regulatorischer Perspektive erfolgen, um kontinuierlich die Höhe, Art und Verteilung des internen Kapitals und der Liquidität, die zur Deckung der ESG-Risiken als angemessen erachtet werden, zu bewerten und aufrechtzuerhalten.

In ihren ICAAP- und ILAAP-Rahmen sollten die Institute eine detaillierte Beschreibung der Risikopolitik, der Schwellenwerte und Grenzen für wesentliche Auswirkungen von ESG-Risiken auf ihre Solvabilität oder Liquidität einführen. Zudem sollten Verfahren zur regelmäßigen Aktualisierung dieser Schwellenwerte und Grenzen festgelegt werden. Dies gewährleistet, dass die Institute proaktiv auf Veränderungen in ihrem Risikoumfeld reagieren können, die durch ESG-Faktoren ausgelöst werden.

Die Institute sollten weiterhin auf ihren Risikobewertungsmethoden aufbauen, einschließlich jener, die in Abschnitt 4.2 beschrieben sind, um den internen Kapitalbedarf für einzelne Engagements oder Portfolios zu ermitteln, die als besonders anfällig für ESG-Risiken eingestuft werden. Speziell für Umweltrisiken ist vorgesehen, dass die Institute in ihrem ICAAP eine vorausschauende Betrachtung ihrer Kapitaladäquanz unter einem ungünstigen Szenario durchführen, das spezifische Elemente von Umweltrisiken enthält. Zudem sollten im Einklang mit den EBA-Leitlinien für Stresstests alle Änderungen am Geschäftsplan des Instituts oder andere notwendige Maßnahmen, die sich aus den Stresstests für Klima-/Umweltrisiken und/oder den umgekehrten Stresstests ergeben, dokumentiert werden.

Es ist wichtig, dass die Institute ausreichende Kontextinformationen bereitstellen, um ihre Analyse der Kapital- und Liquiditätsauswirkungen von Umweltrisiken nachvollziehbar zu machen. Dazu gehört auch, Klarheit über die verwendeten Methoden und die zugrunde liegenden Annahmen zu schaffen. Bei der Integration von ESG-Risiken in ihren ICAAP und ILAAP sollten die Institute die Komplexität der Prozesse und den Grad der Ausgereiftheit der verwendeten Methoden berücksichtigen, die auf die Größe und Komplexität der Institute, ihre Wesentlichkeitsbewertung sowie die unterschiedliche Verfügbarkeit und Reife von Quantifizierungsmethoden für Umweltrisiken im Vergleich zu Sozial- und Governance-Risiken abgestimmt sind.


Abschluss und Ausblick

Die endgültige Fassung der Leitlinien soll bis Ende 2024 finalisiert werden. Die EBA folgt damit ihrem Auftrag aus der CRD-Richtlinie, die Sicherheit und Solidität der Finanzinstitute zu stärken, indem sie angemessene Rahmenbedingungen für das Management von ESG-Risiken schafft. Diese Initiative ist ein entscheidender Schritt zur Integration nachhaltiger Praktiken in das Finanzsystem der EU und spiegelt die zunehmende Bedeutung von ESG-Faktoren in der globalen Wirtschaft wider.


Die Rolle des Chief Sustainability Officers

Die Rolle des Chief Sustainability Officers

  • Vorstände und Geschäftsführer Finanzunternehmen und Nicht-Finanzunternehmen
  • Chief Sustainability Officer und neu bestellte Nachhaltigkeits-Manager
  • Compliance Officer, Risikomanager und Interne Revision
Online

805 €

Zzgl. gesetzl. MwSt.
  • 9.15 bis 17.00

  • ESG-Transparenz und Nachhaltigkeitsrisiken: Strategien und Best Practices

  • Nachhaltigkeitsrisiken erfolgreich managen: Von der Risikoanalyse bis zur Maßnahmenableitung

  • Von Compliance bis CSR-Reporting: Management und Kontrolle von ESG-Risiken im Unternehmen

Buche dein Seminar
Die Rolle des Chief Sustainability Officers

Programm zum Seminar „Die Rolle des Chief Sustainability Officers“

09.15 bis 17.00          

ESG-Transparenz und Nachhaltigkeitsrisiken: Strategien und Best Practices

  • Als CSO erhältst du ein umfassendes Verständnis für die ESG-Transparenz im Lagebericht und lernst die damit verbundenen Anforderungen kennen, um Nachhaltigkeit effektiv darzustellen.

  • Dein Nutzen: 
    Erweitere deine Kenntnisse in Bezug auf ESG-Transparenz und Risikomanagement und erhalte praktische Werkzeuge, um Nachhaltigkeitsrisiken effektiv zu bewerten und zu managen.

Nachhaltigkeitsrisiken erfolgreich managen: Von der Risikoanalyse bis zur Maßnahmenableitung

  • Du lernst, wie du ESG-Risikoanalysen mit Hilfe von Kennzahlen erfolgreich in deiner Funktion als CSO umsetzt.
  • Du erfährst, wie du Risikoklassifizierungsverfahren meisterst, ESG-Ratings effektiv nutzt und Stresstests sowie Szenarioanalysen durchführst.

  • Dein Nutzen:
    Verbessere deine Fähigkeiten im Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken, indem du neue Methoden zur Risikoeinschätzung und -bewältigung erlernst. 

Von Compliance bis CSR-Reporting: Management und Kontrolle von ESG-Risiken im Unternehmen

  • Du erhältst praktische Anleitungen zur sicheren Handhabung von ESG-Risiken im Lieferantenmanagement und in der Dienstleistersteuerung.

  • Dein Nutzen: Erweitere dein Verständnis für die aktive Steuerung von Nachhaltigkeitsrisiken und verbessere deine Fähigkeiten im CSR- und ESG-Risikomanagement, um den Anforderungen an Compliance und Kontrolle in deinem Unternehmen gerecht zu werden.
Die Rolle des Aufsichtsrats bei Nicht-Finanzunternehmen

In deinem Seminar enthalten:

Die S+P Tool Box:

  • Vorträge als PDF: Für ein schnelles Nachschlagen und Auffrischen des Seminarinhalts.

  • ESG-Transparenz-Leitfaden: Ein praktischer Leitfaden zur Implementierung und Verbesserung von ESG-Transparenz in deinem Unternehmen.

  • Risikoanalyse-Toolkit: Ein Set von Werkzeugen und Vorlagen zur Durchführung von ESG-Risikoanalysen, einschließlich Checklisten für Risikoklassifizierungsverfahren und Vorlagen für Stresstests und Szenarioanalysen.

S+P Case Studies:

  • Fallstudie: ESG-Transparenz bei XYZ Corp – Wie hat XYZ Corp seine ESG-Transparenz verbessert und welche Herausforderungen und Lösungen gab es dabei?

  • Fallstudie: Risikomanagement bei ABC Ltd – Wie integrierte ABC Ltd das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in ihre ESG-Risikoanalysen und Risikoklassifizierungsverfahren? Welche Strategien setzte das Unternehmen ein, um Nachhaltigkeitsrisiken entlang der Lieferkette zu managen, und welche Erkenntnisse können andere Unternehmen aus diesem Prozess gewinnen.

  • Fallstudie: Compliance und CSR-Reporting bei DEF GmbH – Wie hat DEF GmbH seine Compliance-Funktion verbessert und das CSR-Reporting implementiert, um ESG-Risiken im Lieferantenmanagement und in der Dienstleistersteuerung effektiv zu managen? Welche Herausforderungen wurden dabei gemeistert und welche Lösungen gefunden?

Wie du deinen Erfolg mit der S+P Tool Box steigern kannst

Wenn du denkst, dass die S+P Tool Box nur ein weiteres Produkt auf dem Markt ist, dann täuschst du dich! Dieses umfassende System kann dir helfen, deinen Erfolg zu steigern und deine Ziele zu erreichen. Die S+P Tool Box ist mehr als nur ein online Kurs. Es ist ein komplettes Paket, das dir alles gibt, was du brauchst, um erfolgreich zu sein. Von Motivation bis hin zu Strategien und Taktiken, die du anwenden kannst – die S+P Tool Box hat alles.

Wenn du also bereit bist, deinen Erfolg zu steigern und deine Ziele zu erreichen, dann solltest du an einem S+P Seminar teilnehmen und dir die S+P Tool Box holen. Hier sind nur einige der Gründe, warum dieses System so erfolgreich ist:

1. Die S+P Tool Box hilft dir, motiviert zu bleiben.

Egal ob du gerade erst anfängst oder schon lange im Geschäft bist – irgendwann wirst du dich fragen, ob es sich lohnt weiterzumachen. Die S+P Tool Box hilft dir dabei, deine Motivation aufrecht zu erhalten und weiterhin erfolgreich zu sein.

2. Die S+P Tool Box gibt dir die richtigen Strategien an die Hand.

Ohne die richtigen Strategien wirst du keinen Erfolg haben. Die S+P Tool Box enthält bewährte und neue Strategien, die dir helfen werden, deine Ziele zu erreichen. Du musst nur diejenigen auswählen, die am besten zu dir und deinem Geschäft passen.

3. Die S+P Tool Box hilft dir, strukturiert vorzugehen.

Die S+P Tool Box enthält einen umfassenden Plan, mit dem du Schritt für Schritt vorgehen kannst.


Das könnte dich interessieren…

Als CSO gestalten wir die Zukunft. Nachhaltigkeit beginnt heute.

Als Chief Sustainability Officer (CSO) spielst du eine zentrale Rolle in der Nachhaltigkeitsstrategie deines Unternehmens. Du bist der Treiber und Koordinator von Initiativen, die darauf abzielen, die Nachhaltigkeit auf allen Ebenen des Unternehmens zu verbessern und zu fördern. Du bist dafür verantwortlich, eine starke Nachhaltigkeitskultur in deinem Unternehmen aufzubauen und diese im täglichen Geschäft zu verankern.

Als CSO bewertest du ständig die ESG-Risiken und Chancen, die sich aus den Geschäftstätigkeiten deines Unternehmens ergeben. Du entwickelst Strategien zur Minimierung dieser Risiken und zur Maximierung der Chancen. Du stellst sicher, dass dein Unternehmen transparent in Bezug auf seine Nachhaltigkeitsleistung ist und dass diese Informationen für alle Stakeholder zugänglich sind.

Du arbeitest eng mit anderen Führungskräften und Abteilungen zusammen, um sicherzustellen, dass die Nachhaltigkeitsziele in allen Geschäftsaktivitäten berücksichtigt werden. Du bist der Hauptansprechpartner für alle Fragen rund um die Nachhaltigkeit und stellst sicher, dass dein Unternehmen den aktuellen Best Practices und regulatorischen Anforderungen entspricht.

Mit deiner Arbeit als CSO trägst du entscheidend dazu bei, dass dein Unternehmen nachhaltig wirtschaftet und einen positiven Beitrag zu Gesellschaft und Umwelt leistet.

Jetzt ist es an der Zeit, dein Wissen und deine Fähigkeiten weiter zu vertiefen. Melde dich für das S+P-Seminar „Die Rolle des Chief Sustainability Officers“ an und tausche dich mit Experten und anderen Führungskräften aus. Verbessere deine Fähigkeiten im Bereich ESG-Risikomanagement, erweitere dein Wissen über CSR-Reporting und vertiefe deine Kenntnisse über Compliance-Anforderungen.

Sei dabei und mache den nächsten Schritt in deiner Karriere als CSO. Melde dich jetzt an!


Wie kann man Nachhaltigkeit in seinem Unternehmen umsetzen?

Eine nachhaltige Unternehmensführung setzt sich aktiv für die Umwelt ein und trägt so zum Schutz unserer natürlichen Ressourcen bei. Dabei ist es wichtig, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökologie, Ökonomie und Soziales – gleichermaßen zu berücksichtigen.

Ein erster Schritt ist es, die eigenen Produkte und Dienstleistungen auf ihre Nachhaltigkeit zu überprüfen. Wo können Reduktionen und Verbesserungen erzielt werden? Gibt es Alternativen, die umweltverträglicher sind?

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Energieeffizienz. Wie kann man Produktionsprozesse so gestalten, dass möglichst wenig Energie verbraucht wird? Hierfür gibt es verschiedene Instrumente, von der Einführung eines Energiemanagementsystems bis hin zur Nutzung erneuerbarer Energien.

Auch in der Beschaffung von Rohstoffen und Dienstleistungen sollte auf Nachhaltigkeit geachtet werden. Dabei ist es wichtig, Lieferanten zu finden, die ökologisch und sozial verträglich produzieren.

Eine nachhaltige Unternehmensführung setzt sich aber nicht nur für die Umwelt ein, sondern auch für die Gesellschaft. Dazu gehört zum Beispiel der Ausbau von Angeboten für flexible Arbeitszeiten oder die Förderung von Weiterbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Nachhaltigkeit ist also kein reines „Grün-Denken“, sondern eine ganzheitliche Herangehensweise, die alle Bereiche eines Unternehmens betrifft.


ESG-Transparenz und Nachhaltigkeitsrisiken: Strategien und Best Practices

In einer immer stärker vernetzten und bewussten Welt ist Nachhaltigkeit nicht mehr nur ein Wunsch, sondern eine unternehmerische Notwendigkeit. Unser Seminar unterstützt dich dabei, Nachhaltigkeit sichtbar zu machen und ESG-Risiken im Risikomanagement zu berücksichtigen.

Du erfährst, wie du eine positive Risikokultur aufbaust und Nachhaltigkeit in der „Tone at the Top“ verankerst. Zudem lernst du, Nachhaltigkeitsrisiken richtig zu bewerten und die Verantwortlichkeiten und Vorbildfunktionen in deinem Unternehmen zu stärken.

Wir werden auch die neuen Anforderungen an die Geschäfts- und Risikostrategie in Bezug auf Nachhaltigkeit diskutieren. Du erhältst praktische Einblicke in die Umsetzung der CSR-Reporting Pflichten nach CSRD (Corporate Sustainability Reporting Directive) und DIN ISO 26000.

Der Nutzen für dich:

  • Verstehe, wie du Nachhaltigkeit sichtbar machst und ESG-Risiken erfolgreich managst.
  • Lerne, wie du eine starke Risikokultur aufbaust, die Nachhaltigkeit priorisiert.
  • Gewinne wertvolle Kenntnisse zur richtigen Bewertung von Nachhaltigkeitsrisiken.
  • Erkenne die Verantwortlichkeiten und Vorbildfunktionen im Kontext von Nachhaltigkeit.
  • Verstehe die neuen Anforderungen an die Geschäfts- und Risikostrategie.
  • Lerne, wie du die CSR-Reporting Pflichten erfolgreich umsetzt.

Zusammen bringen wir die Themen Nachhaltigkeit und Risikomanagement auf eine neue Ebene. Schließe dich uns an, um dein Unternehmen in Richtung einer nachhaltigeren und verantwortungsvolleren Zukunft zu führen.


S+P Lounge: der Schlüssel zum Erfolg – Seminar ESG-Transparenz: Erfolgreiches Risikomanagement und Berichterstattung

❇️ Sofortige Weiterbildung

Mit der S+P Lounge hast du sofort Zugang zu hochwertigen Lernmaterialien und kannst mit deiner Weiterbildung beginnen.

❇️  E-Learning als Warm Up für den Seminartag

Lerne effektiv mit S+P Lounge – das E-Learning Warm Up. Das im Seminarpreis includierte E-Learning ist eine großartige Möglichkeit, sich auf das gebuchte Seminar vorzubereiten.

❇️ Hochwertiges Lernmaterial

Du erhältst Zugang zu einer Vielzahl an hochwertigen Lernmaterialien, die dich bei deiner Weiterbildung unterstützen.

❇️ Einfacher Zugang

Du kannst dich einfach und schnell in die S+P Lounge einloggen und sofort mit dem Lernen beginnen.

Kontakt

Newsletter