Finanz-Sanktionsliste – Das Wichtigste auf einen Blick – Hier finden Sie Recherche-Links von Bund, Ländern sowie der Deutschen Bundesbank.

Finanz-Sanktionsliste – Regelungsstruktur

Beschränkungen des Kapital- und Zahlungsverkehrs sind in Deutschland auf der Grundlage von Sanktionsmaßnahmen

  • der Vereinten Nationen,
  • der Europäischen Union
  • der nationalen Behörden

möglich.

Maßgeblich bestimmt werden derartige Beschränkungen nunmehr vom EU-Recht. Mit dem Vertrag von Maastricht ist für diesen Bereich eine Kompetenz der Europäischen Union geschaffen worden; ursprünglich lag die Zuständigkeit zum Erlass von den Kapital- und Zahlungsverkehr beschränkenden Maßnahmen bei den Mitgliedsstaaten.

Danach gilt innerhalb der EU sowie im Verhältnis der EU zu Drittstaaten der Grundsatz der Kapital- und Zahlungsverkehrsfreiheit. Beschränkungen sind im Wesentlichen nur im Bereich von Finanzsanktionen zulässig.

Finanz-Sanktionsliste

 

Besteht eine Sanktion mit umfassenden Verfügungsverbot?

Das Justizportal von Bund und Ländern bietet für die Ermittlung von Personen, Gruppen und Organisationen, für die aufgrund einer Sanktion ein umfassendes Verfügungsverbot besteht, eine gesonderte Suchfunktion an: Suche Finanzsanktion

Weitere Recherchemöglichkeiten bietet das Servicezentrum Finanzsanktionen der Deutschen Bundesbank.

 

Finanz-Sanktionsliste – Sanktionsmaßnahmen der Vereinten Nationen

Die durch Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen verhängten Sanktionsmaßnahmen richten sich allein an Staaten und bedürfen der Umsetzung in den jeweiligen Rechtsordnungen.

In der Europäischen Union ist zur Umsetzung von Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zunächst ein Beschluss des Rates erforderlich, in dem der Standpunkt der EU zu einer bestimmten Frage bestimmt wird (Art. 29 EUV). Diese Beschlüsse gelten nicht unmittelbar in den Mitgliedsstaaten, sondern bedürfen der Umsetzung. Diese erfolgt in der Regel durch EU-Verordnungen, die der (Minister-)Rat auf der Grundlage von Artikel 215 AEUV auf Vorschlag der Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik und der Kommission mit qualifizierter Mehrheit annimmt. Diese EU-Verordnungen gelten unmittelbar in jedem Mitgliedsstaat. Ergänzungen derartiger Ratsverordnungen sind meist aufgrund einer in der jeweiligen Ratsverordnung enthaltenen Ermächtigung in näher festgelegtem Umfang auch durch die Europäische Kommission möglich.

 

Sanktionsmaßnahmen der Europäischen Union und nationale Sanktionsmaßnahmen – Finanz-Sanktionsliste

Sanktionsmaßnahmen der Europäischen Union sind auch ohne zugrunde liegende Maßnahmen der Vereinten Nationen möglich.

Dazu ist zunächst wiederum ein Beschluss des Rates erforderlich, in dem der Standpunkt der EU zu einer bestimmten Frage bestimmt wird (Art. 29 EUV). Dieser wird in der Regel – wie auf Sanktionsmaßnahmen der Vereinten Nationen beruhende Beschlüsse – nach dem oben geschilderten Verfahren durch eine EU-Verordnung umgesetzt.

Daneben können die Mitgliedsstaaten in Ausnahmefällen bei Vorliegen schwerwiegender politischer Umstände aus Gründen der Dringlichkeit einseitige Maßnahmen auf dem Gebiet des Kapital- und Zahlungsverkehrs treffen, solange der (Minister-)Rat keine Maßnahmen getroffen hat.

Das insoweit in Deutschland zuständige Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat von dieser Möglichkeit in der Vergangenheit mehrfach Gebrauch gemacht und im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium der Finanzen sowie im Benehmen mit der Deutschen Bundesbank auf der Grundlage von § 4 und § 6 des Außenwirtschaftsgesetzes beschränkende (Eil-)Maßnahmen erlassen. Diese (Eil-)Maßnahmen dienen in der Regel der zeitnahen Umsetzung von Sanktionsmaßnahmen und ergehen im Vorgriff auf Maßnahmen der Europäischen Union, die nach dem o.a. Verfahren erlassen werden. Diese nationalen Beschränkungen auf der Grundlage des Außenwirtschaftsgesetzes werden regelmäßig nach Inkrafttreten entsprechender europarechtlicher Maßnahmen wieder aufgehoben, sofern sie nicht von selbst durch Zeitablauf außer Kraft treten.

§ 18 und § 19 des Außenwirtschaftsgesetzes sehen vor, dass Verstöße gegen Finanzsanktionsrechtsakte als Ordnungswidrigkeit oder Straftat geahndet werden können.

 

Einzelne Finanzsanktionen – Finanz-Sanktionsliste

Die Deutsche Bundesbank bietet zu den verschiedenen Sanktionsregimen einen Download an. Bitte beachten Sie, daß Rechtsakte nur mit zeitlicher Verzögerung eingestellt oder nach ihrer Aufhebung wieder gelöscht werden. Verbindlich sind ausschließlich die im Amtsblatt der Europäischen Union (früher Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften) beziehungsweise im Bundesanzeiger veröffentlichten Texte.

Neben den bei der Deutschen Bundesbank wiedergegebenen Rechtsakten können gegen diese und gegen andere Zielsubjekte zum Teil auch Maßnahmen bestehen, die nicht den Kapital- und Zahlungsverkehr betreffen.

 

Unternehmensführung – Seminar Risikomanagement – Finanz-Sanktionsliste

Fit als GmbH-Geschäftsführer! Hier finden Sie die passenden Themen für Ihre persönliche Weiterbildung. Wir bieten Ihnen ein Update in der Unternehmensführung an. Geeignete Seminare sind hierfür Die Unternehmer-BWAFit für den Führungsalltag – Kennzahlen & Führung oder Arbeitsrecht für TechnikerWeiterbildung Unternehmensführung mit dem Seminar Geschäftsführung kompakt oder dem Seminar Controlling – Update für Techniker. Sie möchten Ihr Risikomanagement überprüfen oder ausbauen? Geeignete Seminare bieten wir Ihnen mit Risikomanagement kompakt oder Strategie & Management. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit den Zertifizierter GmbH-Geschäftsführer (S&P) oder die Zertifizierung Geschäftsführer – Vorstand zu absolvieren.

 

Compliance & Geldwäschebeauftragter – Seminar Risikomanagement – Finanz-Sanktionsliste

Unsere Praxisseminare Geldwäsche und Fraud – BasisseminarGeldwäsche und Fraud – AufbauseminarGeldwäsche & Fraud – Update und Geldwäsche & Fraud – Forum verschaffen Ihnen einen umfassenden Überblick zu den aktuellen gesetzlichen Neuerungen und unterstützen Sie dabei, Geldwäsche- und Betrugsstrukturen zu erkennen, zu bewerten und rechtzeitig zu verhindern. In den Compliance-Seminaren wie ComplianceCompliance für VertriebsbeauftragteNeue Compliance-Funktion gemäß MaRisk oder auch Compliance im Fokus der Bankenaufsicht werden Ihnen die Ausgestaltung der Schnittstellen zwischen Compliance, Datenschutz, IT, Zentrale Stelle und Interner Revision näher gebracht. Auch die Mindestanforderungen zum Aufbau eines Gesamt-IKS werden hier beispielsweise näher erläutert.

Zudem haben Sie die Chance, nach Teilnahme der Seminare die Zertifizierungslehrgänge zum Compliance Officer, zum AML & Fraud Officer oder zum Geldwäsche-Beauftragter zu absolvieren.

Neues Datenschutzgesetz: Unsere aktuelle Seminarreihe DatenschutzPrävention vor Cyberrisiken unterstützt Sie bei der sicheren Umsetzung.

Depot A Management und Asset Management – Seminar Risikomanagement – Finanz-Sanktionsliste

Bauen Sie für Ihr Unternehmen eine eigenständige Kreditanalyse zur verlässlichen Beurteilung Ihrer Emittenten- und Kontrahentenlimite auf! In den Seminaren Depot A im Fokus der BankenaufsichtDepot A Management: Kompaktwissen für die Niedrigzinsphase und Depot A Management erhalten Sie Leitlinien für eine aufsichts- und haftungsrechtlich sichere Kreditanalyse und Limiteinräumung bei Eigenanlagen. Darüber hinaus helfen Ihnen anerkannte Beurteilungsstandards, Checklisten und Musterbeschlüsse bei einer fundierten und zuverlässigen Kreditanalyse im Depot A.